Bernsteinkette für Hundi

Dem allgemeinen Rat vertraut, habe ich – wie wohl die meisten Hundehalter – vor Jahren unserem Hund die pharmazeutischen Spot-on´s verabreicht. Als er dann aber bei der langen Mittagsrunde plötzlich umfiel, zwar wieder aufstehen konnte und weiter torkelte, kamen so Gedanken auf, ob dies das Richtige war.

Simpel ausgedrückt: Um das Ungeziefer abzutöten, vergiftet man erst einmal sein Haustier. Für manche vielleicht übertrieben… er ist ein Familienmitglied. Wie auch immer, man verpasst ihm alle paar Wochen eine Dosis Gift die ihn letzten Endes krank werden lässt bzw. nachweislich epileptische Anfälle fördert. Also lieber den Hund vergiften als Ungeziefer zu haben??

Internet sei Dank, nach Recherche  eine Bernsteinkette bestellt und zusätzlich noch ein Mittel aus ätherischen Ölen zum Aufträufeln und wir sind  zeckenfrei. Je nach Aufenthalt im Freien eventuell noch absuchen und das Beste: Hundi ist giftfrei!!

Die Anwendung und Wirkung natürlicher Mittel ist individuell wie Mensch und Tier, es darf getestet werden was am Besten wirkt.  Es gibt viel Natürliches, das man anwenden kann – von Homöopathie, Bierhefe, Knoblauch, Cistus, Ätherische Öle über Kokosöl,  Bernsteinkette oder auch Ultraschallsender. Nehmen Sie sich die Zeit und recherchieren Sie, aber bitte vergiften Sie Ihren treuen Begleiter nicht!

Eine sehr informative Seite eines Tierarztes, die auch mir die Augen geöffnet hat:

http://www.hamburgerfortbildungstage.de/2008/Zeckeninvasion.html