Pfotenpflege für den Hund

Da nun die Zeit der winterlichen Temperaturen gekommen ist, habe ich mir überlegt, rühre ich selbst wieder eine Pfotenpflege oder kaufe ich eine. Im Internet geschaut was es so gibt und über ein „Spezialpflegemittel“ zur  Reinigung und Pflege für empfindliche Hautstellen beim Tier gestolpert. Und musste feststellen, diese Produkt ist reines Mineralöl!

Mineralöle werden gerne in Hautpflegeprodukten benutzt, da sie kostengünstig sind, nicht ranzig werden können wie natürliche Öle  und so gut wie keine Allergien auslösen. Mineralöle dringen jedoch nur in die obersten Hautschichten ein, bilden dort eine Barriere und verhindern das Atmen und die natürliche Regeneration der Haut. Somit können auch keine Anti-Aging-Wirkstoffe in die Haut transportiert werden und dort wirken.

Mittlerweile ist bekannt, dass die in Mineralöl  (Paraffinum liquidum) enthaltenen aromatischen Kohlenwasserstoffe  krebserregend sind. Also sollten diese z. B.  in Lippenpflegeprodukten nicht verwendet werden, da die Stoffe durch Schlucken noch einfacher in den Organismus gelangen.

Wenn man nun dem geliebten Vierbeiner das Mineralölprodukt auf die Pfoten schmiert… IRGENDWANN putzt er sich bestimmt!

Mangels gerührter bzw. gekaufter Pfotenpflege habe ich nun einfach Ghee verwendet und Hundi hat wunderbar geschützte Pfötchen. Pures Natives Kokosöl geht NATÜRLICH auch. Kann man beim Einkauf in der Drogerie seines Vertrauens für gut € 3 mitnehmen, ist sogar Bio und reicht den ganzen Winter über… zur allerbesten Pflege für unsere vierbeinigen Familienmitglieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.