Du bist, was du isst!

Heute unterhielt ich mich mit einer jungen Frau über Essen und Ernährung. Sie meinte,  ihre Kinder (6 und 4 J.) mögen kein Gemüse und Salate, also nur Fastfood und Fleischgerichte. Da die Konditionierung des Essens ja schon im Babyalter anfängt, hat sie wohl die Essgewohnheit mit unterstützt…

Leider machen sich immer noch viel zu wenig Menschen Gedanken, was sie essen und was sie mit ihren Essgewohnheiten unterstützen. Hier denke ich in erster Linie an die grausame Massentierhaltung. Was gibt dem Mensch das Recht, sich arrogant über andere Lebewesen zu erheben?

Der Irrglaube, wir Menschen seien Allesfresser wird schon durch die Tatsache dass wir sehr schlecht Fleisch verdauen können aufgehoben. Es muss sehr viel Magensäure produziert werden, das Fleisch fängt nach kurzer Zeit an, im Darm zu vergammeln, gärt an den Darmwänden vor sich hin und wird nicht ausgeschieden. Die überschüssige Säure begünstigt aggressives Verhalten, beobachtet einmal die Fleischfresser! Ausserdem ist bekannt, dass  Fleischkonsum  Krebs, Herz- und Kreislauferkrankungen, Arthrose, Verdauungsprobleme, Rheuma, Gicht, Diabetes, Lebererkrankungen und viele andere unterstützt.

Wer wirklich meint, er kommt ohne Fleisch nicht aus, möge sich den Film „EARTHLINGS“ ansehen!! Danach dürft ihr gerne kommentieren, ob ihr weiterhin nicht auf Fleisch verzichten wollt und könnt…

https://www.youtube.com/watch?v=IFzx_GnAw2g

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.