Ölziehen

Man kennt es im russischen Schamanismus, der traditionellen Chinesischen Medizin, der Indischen Heilkunde Ayurveda wie  auch in den Mittelmeerländern als hilfreiche, unterstützende Methode für die Gesundheit. In Russland verwendet man bevorzugt Sonnenblumenöl, im Ayurveda Sesamöl und in den südlichen europäischen Ländern Olivenöl – natürlich in Bio-Qualität!

Das morgendliche Ölziehen beseitigt die öllöslichen Giftstoffe, pflegt und aktiviert die Schleimhäute. Sogar mancher Zahnarzt empfiehlt diese alternative Behandlung um  die Bakterienmenge im Mund zu reduzieren und   z. B. Zahnfleischbluten Einhalt zu gebieten. Jedoch ist es nicht nur zur Mundpflege geeignet, selbst chronische und entzündliche Krankheiten sollen verschwinden. Auf jeden Fall kann man dem Ölziehen eine wohltuende Wirkung bestätigen. Aber nicht ohne Grund ist es in der alternativen Medizin bedeutend.

Die Anwendung ist sehr einfach:

Morgens nach dem Aufstehen 1 TL – 1 EL Öl im Mund hin- und her bewegen und durch die Zahnzwischenräume ziehen. Als Anfänger mit kleiner Menge beginnen, für ein bis zwei Minuten. Dann die Ölmenge steigern, ebenso die Zeit auf mind. 10 Minuten. Es bildet sich eine schaumige Emulsion,  die am Besten in einem  Küchentuch im Müll entsorgt wird. Dann den Mund mit klarem Wasser gut ausspülen. Anschließend noch die Zähne putzen und das wundervoll gereinigte Gefühl wahrnehmen!  Wer das Ganze 2-3 Mal die Woche praktiziert ist schon gut dabei und kann bald die entgiftende Wirkung spüren.

Durch die entgiftende Wirkung habe ich z. B. eine reinere, glattere Haut bekommen. Schon dafür lohnt sich die Prozedur!  Im Übrigen eignet sich natives Kokosöl auch wunderbar dafür und ist geschmacklich sehr angenehm. Ausserdem soll laut einer irischen Studie die enthaltene Laurinsäure antibakteriell wirken und Karies vorbeugen. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Dankbarkeit

Das worauf du dich konzentrierst, das wächst.
Unzufriedenheit lässt die Unzufriedenheit zunehmen.
Dankbarkeit dagegen zieht noch mehr in dein Leben, wofür du dankbar sein kannst. Dankbarkeit ist eine der stärksten Kräfte im Universum. Erlaube dir die Dankbarkeit zu fühlen und es wirkt wie ein Magnet, das Dinge in dein Leben zieht, wofür du wiederum dankbar sein kannst. Es ist der Schlüssel zu einem erfüllteren Leben und macht dich zufriedener. Dein Fokus liegt dabei auf der positiven Lage und den schönen Dingen in deinem Leben.
Mache dir bewusst, dass jede Situation in deinem Leben 2 Seiten hat, schließlich leben wir in der Dualität. Jede herausfordernde Lage hat vielleicht auch was Gutes!? Jeder nicht erfüllte Wunsch war letzten Endes ein Segen!?
Vielleicht hilft es dir eine Liste zu schreiben? Und erscheint es dir noch so banal, notiere die kleinste Angelegenheit, Gegenstand, Thema, Beziehung, Geschöpf, Erlebnis…
Probiere es gleich einmal aus und denke an das, was dir zuerst einfällt. Du wirst spüren, dass die dabei entstehenden Emotionen ein positives Glücksgefühl in dir auslösen. Es holt dich auf die Sonnenseite des Lebens, schenkt dir Wohlbefinden, Gesundheit und Erfüllung deiner Herzenswünsche.

Magisches Mondritual

Ob es Aberglauben ist, Hexerei oder Magie… auf jeden Fall steht fest, der Glaube versetzt Berge!
Ein spirituelles Ritual zu Neu- oder Vollmond kann helfen, unsere Wünsche und Träume zu manifestieren oder Altes, Verbrauchtes loszulassen.
Die Energien spüren Feinfühlige schon 3 Tage vorher und 2-3 Tage danach.
Um den Neumond sind wir energielos und könnten nur schlafen, während wir um den Vollmond körperlich und geistig aktiver sind, fällt es uns hier auch leichter Inspirationen und Visionen für unsere Zukunft zu erhalten.

Es gibt wunderschöne Wand- oder Taschenkalender mit den eingezeichneten Mondzyklen. Vielleicht möchtest du dir zur Unterstützung ein Notizbuch anlegen, in dem die Wünsche und Ziele notiert werden.
Wenn es dir möglich ist, das Ritual möglichst zeitnah zum Zeitpunkt des Neu- oder Vollmondes zu machen, um so besser.

Suche einen ungestörten Ort auf, auch gerne in der Natur. Vielleicht möchtest du dir eine Art Altar mit Kerze, Räucherwerk, Blumen und Steinen gestalten. Dann mach es dir bequem und atme ein paar mal tief ein und aus, verbinde dich meditativ mit deiner Herzenergie. Deine Wünsche notierst du nun auf ein Blatt Papier. Wähle eine positive Formulierung wie z. B. „Ich bin dankbar, dass ich jetzt zu ……… geführt werde“ und visualisiere dies in allen Einzelheiten. Hier kann auch z. B. ein Bild, Foto oder ein Gegenstand, den du mit deinem Wunsch assoziierst, hilfreich sein.
Anschließend kann der Zettel mit deinen Notizen über der Räucherschale oder der Kerze verbrannt werden, denn Feuer hat die stärkste Manifestationskraft.
Danke nun dem Universum und überlasse es den göttlichen Energien, auf welche Art und Weise sich deine Wünsche erfüllen sollen.

Spirituelles Ritual für den Neumond

Der Neumond steht für den Neubeginn – ein neuer Zyklus beginnt – die Energie unterstützt neue Vorhaben – wir formulieren unsere Herzenswünsche die sich (wenn es mit unserem Lebensplan übereinstimmt) bei zunehmendem Mond manifestieren können – wir dürfen uns für Neues öffnen – Manifestation

Spirituelles Ritual für den Vollmond

Der Vollmond unterstützt uns durch die darauf folgende abnehmende Energie – wenn wir etwas loslassen oder uns von einer Energie befreien möchten – sei es von Sorgen, Ängsten, Krankheit oder überflüssigen Pfunden – das funktioniert übrigens sehr gut, wenn man bei abnehmendem Mond einfach die Portionen etwas reduziert, mehr Gemüse, weniger Teigwaren auf dem Teller hat…

Schmücke dir deine Zeremonie aus, mit Kerzen, Steinen, Bilder oder Fotos von deinen Wünschen, Blumen, Orakelkarten…. Ich wünsche dir viel Freude und Erfolg!!

Aprikosenstangen – Hmmm…

150 g getrocknete Aprikosen        in kleine! Würfel schneiden und mit
50 g gehackten Pistazien                in einer Schüssel mischen

3 EL Öl (mit Koks lecker!!)                 mit
125 g braunem Zucker                       und
100 ml Sahne                                         aufkochen lassen, die Aprikosen-Pistazien-                                            Mischung zugeben sowie
100 g Haferflocken                             und
20 g Mehl                                                 dazu geben und gut unterrühren

1 Eiweiß                                                      mit
1 Prise Salz                                               steif schlagen und unter den Teig heben,                diesen auf ein Backblech mit Backpapier ca 1 cm dick aufstreichen und bei 170°C ca. 15 Min. backen.
Abkühlen lassen aber noch warm in Streifen schneiden und nach Belieben mit
Zartkuvertüre die Enden tauchen und auf einem Kuchengitter trocknen lassen.

Aus dem Backbuch „Neue Rezepte für die Weihnachtsbäckerei“ aus dem Vehling Verlag

Dieses Backbuch habe ich schon so viele Jahre und dieses Jahr dachte ich, probiere mal was anderes aus…. ALLE sind begeistert und es ist jetzt in meine Top 10 aufgenommen!! 😉

Ätherische Öle in der Winterzeit

Mit ätherischen Ölen können wir uns wohlfühlen und sogar unser Immunsystem stärken.
Ein Körperöl das man sich einmal täglich in den Lendenwirbelbereich einmassiert, kann hier schon viel bewirken. Am Besten fängt man damit schon im Herbst an, besonders wenn man anfällig für Infekte ist.  Bergamotte, Eukalyptus, Lavendel, Teebaum, Thymian, Zimt und Zitrone steigern die körpereigene Abwehrkraft und sind in der Duftlampe wirkungsvoll gegen eine ganze Reihe von Viren und Bakterien. Was in dieser Zeit auch hilfreich ist: Immer schön die Füsse warm halten!

Eine schöne Mischung für die Duftlampe: 2 Tr. Eukalyptus, 6 Tr. Fenchel und 3 Tr. Pfefferminze

Ein Badezusatz zur Immunstärkung: 1 Tropfen Cajeputöl, 2 Tr. Kiefernöl, 1 Tr. Niauli und  2 Tropfen Teebaumöl  einfach auf Meersalz träufeln oder in einem halben Becher Sahne emulgieren und ab in die Wanne.

Bei Energielosigkeit in der dunklen Jahreszeit hat sich folgende Mischung bewährt:  für die Duftlampe: 3 Tr. Ho-Blätter, 2 Tr. Rosengeranie, 3 Tr. Litsea (diese feine Mischung habe ich mir in ein 10ml Fläschchen in höherer Dosierung abgefüllt als Riechfläschchen für unterwegs, wenn man einen Durchhänger hat. Da wurde es schon öfters in der Runde herum gereicht…)

Körperöl zum Verschenken…

… für die Freundin, Tochter, Schwester, Mama, die nette Nachbarin die immer die Pakete annimmt oder für sich selbst!!

Im Bio-Markt findet Frau mittlerweile eine schöne Auswahl an hochwertigen Ölen. Geeignet sind z. B. Aprikosenkern-, Avocado-, Jojoba-, Macadamia-, Mandel-, Oliven-, Sesam-, Sonnenblumen-, Traubenkern- oder Wildrosenöl. Auch eine Mischung feiner Öle ist für die Pflege der Haut genial. Abgefüllt in eine dekorative Glasflasche und 100ml Öl mit 10-25 Tropfen (nicht mehr!) reinen ätherischen Ölen versehen, ein nettes Etikett gezaubert und mit einem Bast- oder Stoffband dekoriert… und schon ist ein hochwertiges selbst gemachtes Geschenk fertig!

Ätherische Öle, die sich eignen sind u. a. Cistrose – hautpflegend, auch bei Hautproblemen –  Grapefruit und Karottensamenöl – wirken verjüngend, Immortelle – hautheilend,   Lavendel – beruhigend und ausgleichend, Rose – für die reife Haut, Rosengeranie –  fördert die Regeneration – Römische Kamille – bei empfindlicher Haut,Vanille – sinnliche Hautpflege, Weihrauch – bei faltiger Haut, Yang-Ylang – entspannend…

Zur Anregung für eine pflegende hautstraffende Mischung:  in 100ml Basisöl  3 Tr. Cistrose, 6 Tr. Grapefruit, 3 Tr. Immortelle, 6 Tr. Karottensamen, 3 Tr. Weihrauch

Für ein sinnliches Bad am Abend:  3 Tr. Jasmin, 3 Tr. Magnolie und 6 Tr. Orange in einen halben Becher Sahne rühren und ins laufende Badewasser geben

Es macht ungeheuer viel Freude hier zu experimentieren! Die gezauberten Mischungen immer schön notieren, die Rezeptur ist nämlich bis zum nächsten Mal vergessen…

 

Pfotenpflege für den Hund

Da nun die Zeit der winterlichen Temperaturen gekommen ist, habe ich mir überlegt, rühre ich selbst wieder eine Pfotenpflege oder kaufe ich eine. Im Internet geschaut was es so gibt und über ein „Spezialpflegemittel“ zur  Reinigung und Pflege für empfindliche Hautstellen beim Tier gestolpert. Und musste feststellen, diese Produkt ist reines Mineralöl!

Mineralöle werden gerne in Hautpflegeprodukten benutzt, da sie kostengünstig sind, nicht ranzig werden können wie natürliche Öle  und so gut wie keine Allergien auslösen. Mineralöle dringen jedoch nur in die obersten Hautschichten ein, bilden dort eine Barriere und verhindern das Atmen und die natürliche Regeneration der Haut. Somit können auch keine Anti-Aging-Wirkstoffe in die Haut transportiert werden und dort wirken.

Mittlerweile ist bekannt, dass die in Mineralöl  (Paraffinum liquidum) enthaltenen aromatischen Kohlenwasserstoffe  krebserregend sind. Also sollten diese z. B.  in Lippenpflegeprodukten nicht verwendet werden, da die Stoffe durch Schlucken noch einfacher in den Organismus gelangen.

Wenn man nun dem geliebten Vierbeiner das Mineralölprodukt auf die Pfoten schmiert… IRGENDWANN putzt er sich bestimmt!

Mangels gerührter bzw. gekaufter Pfotenpflege habe ich nun einfach Ghee verwendet und Hundi hat wunderbar geschützte Pfötchen. Pures Natives Kokosöl geht NATÜRLICH auch. Kann man beim Einkauf in der Drogerie seines Vertrauens für gut € 3 mitnehmen, ist sogar Bio und reicht den ganzen Winter über… zur allerbesten Pflege für unsere vierbeinigen Familienmitglieder.